Die Entstehungsgeschichte

Meilensteine der Verbandskläranlage

Enstehungsgeschichte

  • Vor 1989
    Die Stadt Schwandorf und die Gemeinde Wackersdorf erarbeiteten je für ihren Bereich eigene Abwasserentsorgungskonzepte.

  • 1989
    Vorschlag des Bayer. Landesamtes für Wasserwirtschaft, eine gemeinsame Kläranlage für beide Nachbargemeinden zu errichten.

  • 1990
    Erstellung einer Studie für die Abwasser-behandlungsanlage durch das Ingenieurbüro Schlegel. Erste Vereinbarung mit der Deutschen Gesellschaft für Wiederaufarbeitung von Kernbrennstoffen mbH (DWK) über finanzielle Unterstützung. Abschluss einer Planungsvereinbarung zwischen der Stadt Schwandorf und der Gemeinde Wackersdorf. Ingenieurvertrag mit der Arbeitsgemeinschaft Regierungsbaumeister Schlegel GmbH, München und Troßmann + Partner GmbH, Wackersdorf.

  • 1991
    Antrag auf Einleitung des Raumordnungsverfahrens; Durchführung des Raumordnungsverfahrens durch die Regierung der Oberpfalz.

    Enstehungsgeschichte

  • 1992
    Erstellung des Wasserrechts- und Bauentwurfes; Zuwendungsbescheid des Freistaates Bayern.

  • 1993
    Diskussion der Bauweise der Kläranlage: Biolak-WOX- Anlage im Vergleich zur herkömmlichen Bau- und Verfahrenstechnik. Beauftragung der Ostbayerischen Entsorgungsgesellschaft GmbH mit Projektsteuerungs-aufgaben.


  • 01.01.1994    Gründung des Zweckverbandes
  • 29.03.1994    Konstituierende Sitzung des Zweckverbandes
  • 24.05.1994    Vergabe der Bauarbeiten
  • 14.06.1994    Spatenstich
  • 01.08.1995    Richtfest
  • 19.08.1996    Inbetriebnahme der 1. Straße; Aufnahme des Probebetriebes
  • 14.11.1996    Inbetriebnahme der 2. Straße
  • 01.02.1997    Vollinbetriebnahme der Kläranlage
  • 20.06.1997    Einweihung der Kläranlage
  • 25.09.2016    Tag der offenen Tür zum 20-jährigen Betriebsjubiläum

Projekte

  • 2011–2012:
    Teilnahme am 3. landesweiten Vergleichsprojekt „Benchmarking Abwasser Bayern 2010“.

  • November 2013 bis August 2014:
    Erstellung eines Energieeinsparkonzeptes durch das Institut für Energietechnik (IfE) Amberg, gefördert durch BayINVENT, Programmteil Energieeinsparkonzepte und Energienutzungspläne.

  • Oktober 2012 bis Dezember 2015:
    Entwicklungskooperation mit MicrobEnergy GmbH, Schwandorf „Power-to-Gas – Mikrobielle Methanisierung“
    . Die von der MicrobEnergy GmbH entwickelte biologische Methanisierung wird erstmals an einer Kläranlage angewandt. Gefördert durch das Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie im Rahmen des Förderprogrammes „Innovative Energietechnologie und Energieeffzienz in Bayern“.


Technische Erneuerungen, Erweiterungen und Investitionen

Invest

  • Dezember 2007
    Anschluss an die Fernwärmeleitung der Fa. Thechfor GmbH

  • Juni 2011
    Austausch der Belüfterkerzen in den Belebungsbecken. Stromeinsparung ca. 30.000 kWh / Jahr

  • Juli 2011
    Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage (2.000 m. / 326 kWp) durch die Firma Reich.
    Stromproduktion jährlich ca.190.000 kWh

    Invest

  • August 2011
    Inbetriebnahme BHKW (180 kW): 6-Zylinder-Gasmotor zur Verstromung von Klär- und Erdgas.
    Stromproduktion jährlich ca. 1.400.000 kWh

  • Oktober 2012
    Austausch der Rührwerke in den Belebungsbecken.
    Stromeinsparung ca. 80.000 kWh/Jahr

  • August 2013
    Sanierung der Beckenkronen der Nachklärbecken; Abdeckung der Beckenkronen mit Edelstahlsegmenten

  • November 2015
    Einbau eines neuen Turboverdichters

  • April 2016
    Einbau einer neuen Siebanlage (Harkenumlaufrechen)

  • Juni 2016
    Inbetriebnahme BHKW (190 kW): 6-Zylinder-Gasmotor zur Verstromung von Klär- und Erdgas.
    Stromproduktion jährlich ca.1.600.000 kWh

Invest